Dornoch Firth

Ein Bewusstsein der Herkunft & Ein Bewusstsein der Verantwortung

Dr. Bill Lumsden, Director of Distilling and Whisky Creation bei Glenmorangie, promovierte in mikrobieller Physiologie und Fermentationswissenschaft an der Heriot-Watt University. Auch ihm liegt das Dornoch Project in vielerlei Hinsicht am Herzen.

„Der Dornoch Firth inspiriert uns”, so Lumsden. „Ohne Zweifel kann man etwas von der einzigartigen Atmosphäre in unseren Glenmorangie Whiskys schmecken. Dies mit unseren Kunden rund um den Globus zu teilen und gleichzeitig unser Naturerbe für zukünftige Generationen zu schützen, das ist etwas ganz Besonderes für uns.”

 

Glenmorangie Dornoch wurde aus leicht getorftem Malz destilliert. Die Reifung erfolgte anschließend in ehemaligen Bourbonfässern aus amerikanischer Weißeiche sowie einer Nachreifung in ehemaligen Amontillado-Sherry-Fässern. Ersterer bringt die für Glenmorangie typische Vanille- und Zitrusnote hervor. Letzterer überrascht mit einem Hauch von rauchigem Apfel, süßlich-nussigen Aromen, warmem Karamell und getrockneten Früchten. Der Torf kommt dabei wie ein sanfter Unterton zur Geltung – wie ein köstlicher feiner Schleier.

„Hier im hohen Nord Schottlands, wo am Ufer des Dornoch Firth unsere Destillerie steht, ist die Luft rein und frisch”, erklärt Dr. Lumsden. „Aus der Ferne nimmt man eine gewisse Rauchigkeit wahr, sie scheint aus dem schottischen Hochland zu kommen. Und der Geschmack nach Meerwasser liegt in der Luft. Genau das wollte ich in diesem Glenmorangie Whisky einfangen.”

 

Der Geschmack eines Single Malts ist ebenso das Werk seines Schöpfers wie auch das Ergebnis seiner Umgebung. Dazu gehören die Wasserquellen, die Gerste, das Mälzen, die Fässer natürlich, aber auch die Art und der Ort der Lagerung. Über diesen letzten Punkt wird viel diskutiert: Wie sehr atmet ein Destillat? Was nimmt es von seiner Umgebung in sich auf? Wer erstmals den Glenmorangie Dornoch kostet, der wird wohl erkennen, dass dieser Whisky seine Umgebung tatsächlich einatmete. Zeit zu reifen hatte der Glenmorangie Dornoch in unserem traditionellen Dunnage Warehouse aus dem 19. Jahrhundert – auf feuchten Erdböden, im Schutz niedriger Steinmauern, denn das Ufer des Dornoch Firth ist nur wenige Meter entfernt.

 

Und so wird der Glenmorangie Dornoch, den bereits Jim Murray’ in seiner „Whisky Bible 2015“ mit 94 von 100 Punkten auszeichnete, dafür sorgen, dass sein Namensgeber, der Dornoch Firth, in seiner Pracht und Fülle weiterexistieren wird. Nicht nur in diesem Augenblick, sondern weit in die Zukunft hinein