Das Signet

Craftsmanship in Perfektion

Am Ende des 8. Jahrhunderts n. Chr. machten sich Künstler aus dem Volk der Pikten daran, den Hilton of Cadboll Stone aus dem Sandstein ihrer Heimat zu meißeln. So entstand ein beeindruckendes Zeitzeugnis, das mehr als 1200 Jahre lang als Grundlage für das Markenemblem der schottischen Whisky-Brennerei Glenmorangie dient.

 

Zwar ist das Original des Cadboll Stone seit vielen Jahren im schottischen Nationalmuseum in Edinburgh zu bewundern, doch auf dem Land der Glenmorangie-Destillerie steht heute am ursprünglichen Standort des Steins eine detailgetreue Nachbildung, die von der Brennerei Glenmorangie gestiftet wurde. Bei Ausgrabungen des Forschungsprojektes in den Jahren 1998 und 2001 war nämlich auch das verloren geglaubte kleinere Fußteil des Cadboll Stone entdeckt worden, das heute unweit seines Fundortes in der Seaboard Memorial Hall in Balintore ausgestellt wird.

Image removed.

Darüber hinaus konnte der mit der Nachbildung beauftragte Bildhauer Barry Grove, ein internationaler Spezialist für piktische Steinmetzkunst, auf der 2001 aufgestellten Replik auch die verloren gegangene Kreuzseite rekonstruieren. Diese war zuvor von Online-Gamern aus ca. 3.000 Steinfragmenten zusammengesetzt worden, die man bei den Glenmorangie Ausgrabungen entdeckt hatte.

Vier Jahre seines Lebens widmete der Künstler dem Stein, bis die Nachbildung seinen Ansprüchen genügte. So lässt sich in Hilton on Cadboll heute wieder das Erbe der piktischen Ureinwohner Schottlands erspüren, deren komplexe Steinmetzkunst sich nun auch auf dem Signet der Glenmorangie Flaschen wiederfindet. Das gelungene Symbol einer Marke, die ebenso untrennbar mit ihrem Herkunftsort verbunden ist wie der Sandstein des Cadboll Stone selbst.

Mit dem Signet auf ihren Flaschen verbindet die Brennerei Glenmorangie ihre Handwerkskunst mit dem Land, das die Zutaten für ihren Whisky liefert.